Facebook: Freunde Markieren ist unnötig

Ich bin ja eigentlich ein Facebook begeisterter Typ. Und meistens finde ich die Funktionen die neu hinzukommen oder überarbeitet werden eigentlich ganz cool. Aber es gibt da so ein paar Sachen, die sind mir einfach nur zu unsicher und unkontrollierbar.

Zum Beispiel das Markieren von Freunden. Der Grund, warum ich Freunde in meinen Foto-Alben nicht markiere ist relativ einfach. Denn dadurch respektiere ich ihre eigene Privatsphäre. Das Problem beim markieren ist auch ein ganz einfaches, man hat nämlich gar keine Kontrolle darüber, wem das Bild gezeigt wird. Während man in den eigenen Fotoalben meist durch Album-Einstellungen der Sichtbarkeit noch prüfen kann, welche deiner Freunde ein Bild zu Gesicht bekommen, ist man bei einer Markierung den Einstellungen eines anderen Benutzers ausgeliefert.

Mit solchen Einstellungen läuft man Gefahr, den Ruf anderer zu schädigen.

Ich mache leider häufig die Erfahrung, dass die Leute die Standard-Einstellungen für Fotoalben auf der Option “Freunde” belassen. Das wiederum bedeutet für einen Markierten, dass auch allen seinen Freunde das Bild angezeigt wird. Und das nicht nur in deinem Profil, sondern je nach Interaktion und Filterung/Sortierung auch schön groß auf der Startseite.

Das wirklich fatale daran ist, dass man das Anzeigen nur im eigenen Profil der eigenen Chronik beeinflussen kann. Und auch hier wird man erst darauf hingewiesen, wenn man seine Chronik selbst aufruft. Weiterhin kann man eine Markierung selbst nicht aufheben. Lediglich ignorieren, dass man markiert wurde oder der Markierung zustimmen. Angezeigt wurde diese Aktion aber so oder so schon im News-Feed oder auf der Startseite. Die Katze ist also bereits aus dem Sack.

Das interessante bei dieser Geschichte ist weiterhin, dass die einzige wirklich effektive Möglichkeit zu verhindern, dass man markiert wird, jedem seiner Freunde mitzuteilen, dass man nicht markiert werden will. Auch die Datenverwendungsrichtlinien sind hier mehr als dürftig. Verantwortung wird von Facebook an das eigene Soziale Umfeld abgegeben und man soll gefälligst selbst zusehen, wie man damit klar kommt.

Die einzige Option die man im Endeffekt zur Verfügung hat, ist die entsprechende Person zu blockieren. Aber da ich kein großer Fan vom Blockieren bin, habe ich außer dem Apell an den guten Willen gar keine Optionen.

Und Ruf dauerhaft schädigen?

An sich sollte jede Facebook Funktion mit Sichtbarkeitseinstellungen versehen werden. Dann erst kann man sicherstellen, welche Informationen, wen erreichen. Und bestimmen zu können, welche Informationen wen erreichen, sollte immer noch einem selbst überlassen werden.

Kkthxbb

PS: demnächst werden die [automatischen] Status-Updates neuer Blog-Beträge auf öffentlich umgestellt. Bitte denkt daran, dass Kommentare und Likes dieser Beiträge für die öffentlichkeit sichtbar sind.