Webinale Tag 3

Ja, der kommt hier jetzt etwas verspätet, aber wie heißt es so schön: lieber zu spät als nie. Also, die Webinale ist nun rum und wir können ein Fazit ziehen und so.

Aber zunächst eine kurze Zusammenfassung des letzten Tages. Eigentlich wollte ich mir am Mittwoch Morgen die Session zu HTML5 anhören. Der Redner hatte jedoch den Ablauf geändert sodass ich leider zur falschen Zeit am falschen Ort war und mir doch CSS3 anhören musste. Hier gab es für mich natürlich nichts neues, denn CSS3 ist bereits seit geraumer Zeit bei mir in Verwendung. Aber ganz so schlimm ist es auch nicht,denn ich konnte mit dem Redner ein paar Worte austauschen und habe mir einen Tipp für den Internet Explorer holen können.

Vor der Mittagspause gaben dann einige Marketing Experten ihre Prognosen in den Bereichen Usability und User Experience in Online Shops. Das ganze wurde in 5 Minuten Takes presentiert so dass die Sprecher sich wirklich kurz halten mussten. Wirklich neue Erkenntnisse gab es hier nicht. Das meiste wurde bereits in anderen Sessions ausgiebig diskutiert und proklamiert. Also war das auch ok.

Am harten Nachmittag ging es dann in den Security Bereich und wir haben nützliche Hinweise im Umgang mit HTML5 und Form-Tags erklärt bekommen. Praktische jedoch alles andere als unbekannte Tipps gab es dann zum Thema PHP. Hier wurden die typischen Probleme des Cross Site Scriptings, Injections oder Phishing angesprochen. Wie gesagt, neu war es nicht, ein wenig erschreckend schon. Das wichtigste ist, das man einem Angreifer so wenig Informationen wie möglich zur Verfügung stellt. Typische Nachlässigkeiten wären da die bekannte phpinfo.php im Hauptverzeichnis, die dann die komplette PHP Konfiguration preis gibt.

Danach ging es weiter mit responsive webdesign anhand eines konkreten Projektes, das für mobile Endgeräte konzipiert und umgesetzt wurde. Dabei sollte man darauf achten, das nicht einfach nur Elemente mit dem Display Attribut ausgeblendet werden, sonder das man aktive die Webseitengröße reduziert. Zum Beispiel in dem man Bilder als Hintergrund Bilder einbindet und dann nach bedarf über media-querys hineinlädt. Auch hier konnte ich mir wieder ein wenig Hilfe von der Sprecherin einholen.

Vor dem großen Finale gab es noch einmal einen Einblick in Usability und User Experience im Bereich des Couch-Commerce. Immer wieder wurde darauf eingeredet, Webseiten und Online Shops für Tablets und speziell fürs iPad zu optimieren. Dabei sollte man darauf achten, dass vor allem Links und Schaltflächen möglichst groß ausfallen. Wir wurden immer wieder darauf hingewiesen, dass sich die Art der Interaktion zwischen Mensch und Computer in Zukunft völlig anders gestalten wird als bis jetzt. Vor allem die Maus wird es in Zukunft sehr schwer haben, denn die Generation Tablet wird bald herangewachsen sein und sich schlicht und ergreifend Fragen, warum man da nicht einfach mit dem Finger darauftippen kann. Und ein Web- / Frontend- / UI- Entwickler muss eben auf diese Frage eine passende Antwort haben.

Den Abschluss machte ein sehr motiviertes HTML5 Entwickler Duo. Die beiden Jungs schaften es ein letztes Mal die übrig gebliebenen Zuhörer mit Beispielen aus Ihrem Repertoire zu unterhalten und zum lachen zu bringen und zeigt auf eine wesentlich unterhaltsame Art und Weise, welche großen Vorteile die App Entwicklung in HTML5 hat.

Das waren wirklich lange drei Tage und mir hat es viel Spaß gemacht. Den Leuten zuzuhören und von ihren Erfahrungen zu lernen, aktuelle Entwicklungen erfassen zu können und auch einen kleinen Blick in die Zukunft zu wagen. Bereits auf dem Shopware Community Day wurden die Tablets (iPads) als Maß aller Dinge klar gestellt (“Kauft euch ein iPad”) und auch jetzt auf der Webinale erhielten die mobilen Endgeräte eine verstärkte Aufmerksamkeit. Nun ist eigentlich auch klar, in welch Richtung sich dieses Jahr technisch entwickeln wird, es fehlt nur noch die Umsetzung.

Auf geht’s, packen wir es an!

kkthxbb