Webinale 2013 - Tag 2

Und auch der zweite Tag ist jetzt geschafft. Heute gab es eine spannende Einsicht in node.js, die Webdsign Trends ohne Vitaly Friedmann, Tipps und Tricks für’s bloggen und natürlich viel Input zu Responsive Webdesign (RWD).

Eigentlich wollte ich nur wissen, wozu dieses node.js, wovon alle sprechen, eigentlich gut ist. Erster Schock bereits in der Einleitung, weil es ein Serverseitiges JavaScript ist und ich ja die generelle Meinng vertrete, dass JavaScript böse ist. Doch schon während des Vortrags kamen mir bereits Ideen für einen Produktiven Einsatz von node.js.
Das Script wird Serverseitig über die Console ausgeführt und läuft dann wie ein ganz normaler Prozess. Durch das HTTP-Modul kann node.js im Grunde auch einen Apache ersetzen, wenn es denn das selbe machen würde. Doch die Umsetzung eines identischen Workflows wie es der Apache Server bietet, ist im Moment nicht so einfach. Aber das ist auch nicht das Ziel, was node.js verfolgt. Es ist aber auf jeden Fall eine sehr gute Ergänzung für mobile-Apps. Genaueres werde ich aber erst noch testen müssen.
Da man dafür nur Erfahrng mit JavaScript notwendig ist, macht es die Sache um so interessanter.

In einem der folgenden Beiträge erklärte uns Oliver Gassner warum ein Blog Produktiver für Kommnikation ist, als verschiedene Social Media Plattformen.
Klare These: einen Blog sucht man von sich aus auf. Man will die gewünschte Information haben und sucht sie auf dem Blog. Auf Social Media Plattformen wird man hingegen berieselt von Informationen, die einen vielleicht gar nicht interessieren. Der Relevanzgrad ist hierbei das Entscheidende.
Außerdem bestimmt man in seinem Blog über die Sichtbarkeit seiner Beiträge selbst. Sehr gute Feststellung.

Leider war Vitaly Friedmann nicht auf der Webinale. Er wurde durch vier Jungs ersetzt, die offensicht nicht besonders viel Erfahrung mit dem neuen Windows8 hatten. Sie boten einige Aussichten die mir persönlich nicht alle gefallen. Es wird wohl darauf hinaus laufen, das HTML5 nach und nach leider auch die ganzen fast vergessenen Flash-Animationen ersetzen wird. Leider, weil mich und wahrscheinlich auch viele, viele andere diese animierte Flash-Werbung einfach nur noch nervt.
Eine Renesance der Animierten Darstellung von Inhalten. Und ich rede hier nicht von Paralax oder CSS3 Animations. Es wird eher genau so enden, wie mit Flash.

Außerdem stellte Steffania Trabucchi einige Tools zum umsetzen von Responsive Websites vor. Einige der Tools kannte ich bereits (Bootstrap, LESS), andere waren mir komplett neu. Leider ging sie, wahrscheinlich aus zeitmangel, nicht näher auf die einzelnen Anwendungen ein. Sie erklärte viel mehr welche Vor- und Nachteile der einzelnen Tools. Eigentlich schade, denn zu dem ein oder anderen Tool hätte mich eine Präsentation schon interessiert.

Nun gut das reicht erst Mal. Ich muss jetzt schnell Speichern, bevor ich den Beitrag wieder zur hälfte lösche…

Kkthxbb

Update: mir sagt aber auch niemand bescheid, dass der Titel falsch war…